Heilkräuter richtig anbauen

Heilkräuter – eine gesunde und natürliche Ergänzung wenn es um die Gesundheit geht. Damit sich die Wirkung der Heilkräuter richtig entfalten kann, ist es zunächst wichtig, das diese richtig angebaut werden. Ringelblume, Lavendel, Thymian oder auch Minze und Co. sind bei richtiger Pflege nicht nur schön anzusehen, sondern auch ein ergiebiger Lieferant für Zusätze von Salben oder Tees. Man sollte sich vorab informieren, wie man die „kultivierten“ Kräuter richtig anbaut, so verlangt die Kamille beispielsweise nur wenig, um gut zu gedeihen, während der Lavendel die richtige Sonneneinstrahlung und den passenden Boden möchte. Gesunde Pflanzen die darauf warten, in Ihrem Garten Einzug zu halten.

Bereiten Sie den Boden gut vor, suchen Sie einen geeigneten Platz und vor allem informieren Sie sich gründlich, welche Kräuter als direkte Nachbarn zueinander nicht freundlich reagieren. Petersilie und Schnittlauch beispielsweise mögen es nicht, zu nah beieinander zu sein. Informationen hierüber bekommt man durch Fachliteratur oder vielleicht auch von passionierten Kräuter – Freunden.

Um nur ein paar Beispiele zu nennen, wie einfach der Anbau von Heilkräutern sein kann:

Johanniskraut möchte im Halbschatten oder in der Sonne stehen, bevorzugt in einem leicht kalkhaltigen, durchlässigen Boden. Die mehrjährige Pflanze möchte nur wenig gegossen und gedüngt werden.
Fenchel ist frostempfindlich und bevorzugt einen nährstoffreichen Boden an sonnigen und warmen Plätzen.
Die Minze ist eine stark austreibende Pflanze, deshalb ist es gut, sie etwas zu begrenzen. Sie bevorzugt eine lockere, nährstoffreiche Erde, Düngen sollten Sie jedoch nur sparsam, denn es ist dem Aroma abträglich. Ein halbsonniger Standort tut der Pflanze gut, sie wird es Ihnen danken. Nach drei Jahren sollte man den Standort der Pflanze wechseln, um sie vor dem Befall von Rostpilz zu schützen.
Rosmarin sollten Sie in Kübeln anpflanzen, denn im Winter wird es für die Pflanze, die aus dem mediterranen Raum stammt, einfach zu kalt.
Als letztes Beispiel ist der Salbei zu nennen. Ein sonniger Standort in einem trockenen und kalkigen Boden hilft dem Salbei, sich wohl zu fühlen.
Anhand dieser Beispiele ist ersichtlich, das der Anbau von Heilkräutern kein „Hexenwerk“ ist. Mit ein wenig liebevoller Pflege und gut überlegter Organisation, dem richtigen Standort und ein paar wenigen Informationen können auch Sie eigene Heilkräuter anbauen und ernten, verwenden und sich wohl fühlen.

weitere Informationen und Links zum Thema Heilpflanzen

http://heilkraeuter-hausapotheke.de/

pflanzenheld.de

heilkräuter.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.