Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Die Akupunktur ist die im Westen bekannteste Methode der TCM. Sie umfasst aber ein weitaus größeres Gebiet, wie die Innere Medizin und die chinesische Kräuterheilkunde.

Im ersten Lehrjahr werden die grundlegenden Kenntnisse der äußeren Medizin erlernt, die Akupunktur.

  • Meridiane und Meridianverläufe
  • Diagnosemethoden und Schulung des Tastsinns
  • Bewährte Akupunkturpunkte
  • Nadeltechnik, Moxation, Schröpfen

Im zweiten Lehrjahr werden Kenntnisse und Fertigkeiten in der Akupunktur vertieft. Zusätzlich werden die Grundlagen der Inneren Medizin, die das eigentliche Kernstück der TCM darstellt, vermittelt.
Die genaue Kenntnis der physiologischen Energiekreisläufe des Körpers und der pathologischen Veränderungen ermöglicht ein Verständnis der Krankheitsmechanismen und eröffnet Behandlungsmöglichkeiten.

Das dritte Jahr ist der Therapie mit Kräutern gewidmet. Hier werden aber keine chinesischen Kräuter unterrichtet, sondern der Schwerpunkt liegt im Gebrauch europäischer Kräuter nach den Kriterien der chinesischen Medizin.
Außerdem werden in diesem Jahr bekannte Krankheitsbilder vorgestellt und die Behandlungsstrategien erläutert.

 

Lesenswert zum Thema Akupunktur:

http://www.daegfa.de/patientenportal/Akupunktur.Wo_hilft_Akupunktur.aspx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.